Jens Amann #54

Nachdem er Football lange Zeit nur aus dem Fernseher kannte und seine Gegner beim Fußball von einem leichten Ellenbogencheck schon mit Tränen am Boden lagen, wusste er, dass er etwas ändern muss. So entschied er sich für den besten Sport überhaupt – American Football.
Seit Dezember 2014 ist er nun bei den Badener Greifs und hat sich als Rookie seinen Stammplatz in der Offense gesichert. Wie kann sein Motto dann auch anders lauten als
„Nur wer alles gibt, kann seine Ziele erreichen“?

Jens Amann #54

Badener Greifs: Wieso hast du Dich für die Badener Greifs entschieden?
Jens: „Bei der Suche nach einem Team im Umkreis Karlsruhe stieß ich unter anderem auf die Greifs. Für mich war sehr schnell klar, dass ich auf jeden Fall für dieses EINE Team spielen will, bei dem ein stolzer Badener seine Nation bereits mit dem Namen vertritt.
Außerdem haben die Greifs eine sehr lange Tradition, und ein Verein mit alten Geschichten und Fußstapfen in die man treten kann macht nochmal ein besonderes Feeling aus.“

Badener Greifs: Welche Ziele verfolgst Du mit den Badener Greifs?
Jens: „Das Grundsätzliche Ziel ist Spaß haben. Da der Spaß aber mit Erfolg exponentiell zunimmt wäre es schon geil in eine möglichst hohe Liga zu kommen. Möglicherweise schaffe ich es ja mal als Spieler zum German Bowl *TRÄUM*. Alternativ reicht es mir den Verein sportlich auf eine stabile Basis zum Weiterbestand zu stellen :-)“
Badener Greifs: Wie wichtig ist Dir der Sport?
Jens: „Seit ich mit Football angefangen habe, ist der Sport für mich eine Lebenseinstellung geworden und nicht mehr wegzudenken. Es ist der beste Ausgleich zu meinem Alltag der sonst von Studium und Vollzeitjob bestimmt wird.“

Badener Greifs: Was motiviert Dich?
Jens: „Meine Freundin die mich immer unterstützt und begleitet.
Der Wunsch meine Mama immer stolz zu machen.
Der Drang mein Bestes zu geben und für mein Team da zu sein.
Alles in allem: Ich möchte keine Leistung abliefern die für mein Team, meine Freundin, meine Familie oder mich eine Schande wäre.“

Badener Greifs: Wie nervös bist Du vor einem Footballspiel?
Jens: „Gar nicht. Ich ziehe in den Krieg, bin bestens vorbereitet und motiviert. Der Körper muss dem Geist folgen.“

Badener Greifs: Was tust Du gegen die eventuelle Nervosität?
Jens: „Wie erwähnt: Der Körper folgt dem Geist. Ein schwacher Geist führt zum Versagen und ist nicht gestattet.“

Badener Greifs: Wieso sollte sich ein Spieler FÜR die Badener Greifs entscheiden?
Jens: „Wir sind im Aufbau und haben viele unerfahrene Spieler.  Die Coaches und der erfahrene Teil unserer Spieler gibt sehr viel Wissen weiter, wenn gewünscht auch außerhalb der Trainingszeiten (Manche Trainer werden ja auch bei Facebook gestalkt: an dieser Stelle Danke Jörn). Wir haben somit ein sehr gutes Lernumfeld was mich und andere Rookies in dieser Saison bereits weit gebracht hat.
Außerdem ist der Zusammenhalt enorm geil und man wird schnell aufgenommen. Ein kühles Getränk, bevorzugt auf Hopfenbasis hergestellt, nach dem Training oder dem Spiel ist keine Seltenheit. Hier kommen auch die tollsten Geschichten von früher auf den Tisch (vor allem Toldi und Wigges sind hier führend).“

Badener Greifs: Was machst Du, wenn Du nicht gerade Football spielst/trainierst?
Jens: „Für mein Studium lernen, arbeiten, Zeit mit meiner Freundin, Familie und Freunden verbringen, Fahrrad fahren.“

Badener Greifs: Gibt es ein Spiel oder ein Highlight in Deiner Spielzeit, an das Du gerne zurück denkst? Wenn ja, welches?
Jens: „Der erste Tackle-Drill gegen Andy Römmich und sein Kommentar danach: „Ich dacht mir so ich mach mal langsam, weil du en Neuer bist. Danach war mir klar oookaaay.“
Mein erster Sieg gegen Stuttgart, mit dem ich ein Versprechen einlösen konnte :-).
Das Spiel gegen Tübingen. Gefühlt mein geilstes Spiel in dieser Saison.“

Badener Greifs: Hast Du ein Vorbild, welches Dich motiviert Football zu spielen?
Jens: „William Clay Matthews III
Theo!!!!! -> Der älteste, charismatischste und bedingungsloseste O-Liner von dem ich jemals gehört habe.“

Badener Greifs: Welche Ziele möchtest Du in der nächsten Saison erreichen?
Jens: „Für mich persönlich so viel wie möglich lernen und mich technisch verbessern. Außerdem muss meine Kraft und Schnelligkeit eindeutig noch ausgebaut werden :-)
Für das Team wäre mein Wunsch ein direkter Wiederaufstieg. Da dieser aber an vielen noch unbekannten Faktoren hängt wäre eine Saison mit einer positiven W/L-Bilanz mein Ziel.
Zudem möchte ich erreichen, dass unser Kader größer wird. Je mehr motivierte Buddys wir sind desto mehr Spaß haben wir und desto wahrscheinlicher wird der Aufstieg.“