Zum Saisonabschluss ging es vergangenen Samstag nach Heilbronn

Am vergangenen Samstag fuhren die Badener Greifs zum letzten Spiel in der Saison 2015 zu den favorisierten Heilbronn Salt Miners. Diese belegen aktuell den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga Baden-Württemberg, punktgleich mit den Weinheim Longhorns. Während man in der Hinrunde gegen die Heilbronner noch chancenlos war, hatten die Greifs diesmal mehr entgegenzusetzen, verloren jedoch schließlich mit 14:35 ihr letztes Saisonspiel.

Die Greifs setzten schon von Beginn an bevorzugt auf das bewährte Laufspiel. Und auch diesmal fand Cato Zoua gleich im zweiten Spielzug eine Lücke in der gegnerischen Defense und konnte mit einem Lauf über 20 Yards bis zur 35 Yard-Linie der Heilbronn Salt Miners vordringen. Nach einem Handoff-Fake von QB Den Lindenblatt zu Daniel Steffen, behielt er den Ball selbst und lief erfolgreich für 15 Yards. Die gute Position konnte jedoch nicht in Punkte verwandelt werden. Nach drei erfolglosen Versuchen entschlossen sich die Greifs, den vierten Versuch auszuspielen, doch die Defense des Gegners hielt stand. Turnover on Downs in der Red Zone der Heilbronn Salt Miners.

Auch die Greifs Defense startete gut ins Spiel. Die Salt Miners hatten sichtlich zu kämpfen, nur ein Pass der Heilbronner konnte an den Mann gebracht werden. So musste Heilbronn im vierten Versuch den Ball punten. Die Greifs begannen ihren zweiten Drive in guter Feldposition, kurz hinter der 50 Yard-Linie und marschierten zielstrebig über das Feld. Wieder starkes Laufspiel von Cato Zoua, der direkt 15 Yards mit dem ersten Lauf holte. Und auch QB Den Lindenblatt legte mit einem weiteren Lauf über 9 Yards nach. Doch abermals musste die Greifs Offense punktlos das Feld räumen.

Mit sehr viel Druck von der Greifs Defense auf den QB der Salt Miners konnten zunächst noch Punkte für den Gegner verhindert werden. Am Ende des ersten Quarters stand es 0:0.

 

Zu Beginn des zweiten Quarters fehlten den Salt Miners nur noch wenige Yards bis zum Touchdown. Es gelang ihnen zu punkten und auch den Extrapunkt zu verwandeln. Heilbronn ging mit 7:0 in Führung.

Durch einen unglücklichen Fumble der Greifs nach dem Kickoff der Heilbronner waren diese wieder im Ballbesitz und begannen ihren Angriff an der 35 Yard-Linie der Badener Greifs. Wieder schaffte Heilbronn einen Touchdown mit Extrapunkt und erhöhte die Führung auf 14:0.

Es folgte ein erfolgreicher Onside Kick der Heilbronn Salt Miners, wodurch sie erneut im Ballbesitz waren und ihren Angriff an der 50 Yard Linie starten konnten. Die Angriffsserie endete in einem weiteren Touchdown der Salt Miners und sie erhöhten durch Extrapunkt auf den Zwischenstand von 21:0.

Während sich die Offense der Greifs mit einem Three and Out vom Angriffsrecht trennen musste, legte Heilbronn mit dem nächsten Touchdown nach. Es ging mit einem Spielstand von 28:0 für Heilbronn in die Halbzeitpause.

 

Im dritten Quarter starteten die Greifs mit einem Onside Kick in der Mitte, der von Den Lindenblatt erfolgreich recovered wurde. Leider konnten die Greifs die gute Position nicht verwerten, Turnover on Downs.

Nun kam wieder die Greifs Defense aufs Feld, die Heilbronner starteten den Angriff an der 30 Yard Linie der Greifs. Nach einem weiten Rollout des Heilbronner Quarterbacks wurde dieser an deren eigener 40 Yard-Linie getackelt.

Nach dem Punt der Salt Miners war endlich die Zeit der Greifs gekommen. Mit erfolgreichem Laufspiel arbeitete sich die Offense in Richtung gegnerischer Endzone voran. An der 35 Yard Linie gelang Den Lindenblatt nach einem Play-Action ein erfolgreicher Pass auf die linke Seite zu Bartek Rebmann bis an die 20 Yard Linie. Durch einen anschließenden Lauf über die linke Seite holte Cato Zoua die ersten Punkte für die Greifs. Mit einem Lauf auf die rechte Seite durch Daniel Steffen war auch die Two-Point Conversion erfolgreich. Die Greifs verkürzten auf 28:8 gegen Ende des dritten Quarters.

 

Kurz nach Beginn des vierten Quarters mussten die Heilbronner den Ball aus ihrer eigenen Endzone heraus punten. Der Punt Returner der Greifs, Cato Zoua, positionierte sich an der 50 Yard Linie, fair catch. Die Greifs starteten in guter Feldposition. Und wieder gelang es Cato Zoua mit einem schönen 23 Yard Lauf über die rechte Seite, das First Down für die Greifs zu erzielen. Das nächste First Down, diesmal von Daniel Steffen und wieder mit einem Lauf über die rechte Seite, brachte die Greifs in die Redzone der Heilbronn Salt Miners. Doch nun kam die Offense ins stocken, wir hatten den vierten Versuch und 3 Yards zu gehen. Die Badener Greifs gingen noch mal aufs Ganze. Mit einer 2 Runningback Formation mit 3 Receivern wurde der vierte Versuch ausgespielt. Ein Lauf von Daniel Steffen über die rechte Seite, er kam in Bedrängnis und konnte den Ball mit einem Pitch noch an den Receiver abgeben, bevor er zu Boden ging. Thomas Kirchner gelang nun der Lauf in die Endzone, Touchdown für die Greifs. Die Two-Point Conversion war nicht erfolgreich und es stand nur noch 28:14 für die Salt Miners. Mit 3 Minuten 20 zu spielen gelang es den Heilbronnern nochmals einen Touchdown nachzulegen. Das Spiel endete mit einem Spielstand von 35:14 für die Heilbronn Salt Miners. (1.Q: 0:0 / 2.Q: 28:0 / 3.Q: 0:8 / 4.Q: 7:6)