Tabellenführer setzt sich durch

Am vergangenen Sonntag musste sich das Team der Badener Greifs beim Oberligaspiel dem Tabellenführer geschlagen geben. Die Heilbronn Salt Miners konnten einen 33:0-Sieg erringen.          

Nachdem die Greifs im ersten Drive nicht punkten konnten, mussten sie sich im ersten Quarter, mit 8 Minuten 37 zu spielen, vom Angriffsrecht verabschieden.

Nach einem guten Punt von unserer # 1 Den Lindenblatt, startete Heilbronn seinen ersten Drive an der eigenen 42-Yard-Linie. Mit einem ausgeprägten Laufspiel und kurzen Pässen arbeiteten sich die Miners über das Feld, konnten jedoch nach einem Tackle-for-loss kurz vor der Endzone von unserer # 99 Benedikt Gamer gestoppt werden. Die Defense der Greifs hielt weiterhin stand und konnte die Offense der Heilbronn Salt Miners bis auf die 30-Yard-Linie der Greifs zurückdrängen. Durch eine Interception brachte Benedikt Gamer die Greifs wieder in Ballbesitz.

Die Badener Greifs zeigten sich stark im Laufspiel und kamen mit einem 30-Yard-Lauf von # 3 Dominik Schmalzhaf über die rechte Seite bis an die gegnerische 35-Yard-Linie heran.

Während die Greifs ihren Angriff jedoch nicht erfolgreich abschließen konnten, gelang es den ebenfalls auf den Lauf setzenden Salt Miners wenig später durch einen abschließenden Pass auf die linke Seite zu punkten. Nach erfolgreichem Extrapunktversuch gingen die Miners mit 7:0 in Führung.

 

Die Greifs antworteten erneut mit einem sehr soliden Laufspiel und marschierten über das Feld in Richtung gegnerische Endzone. Nach einem Three and Out der Greifs konnten jedoch die Miners kurz nach Beginn des zweiten Quarters mit einem weiteren Touchdown auf 13:0 erhöhen.

Daraufhin starteten die Greifs nach dem Kickoff ihren ersten Drive des zweiten Quarters an der eigenen 15 Yard-Markierung. Trotz eines weiterhin starken Laufspiels, vor allem durch # 23 Cato Zoua, wurden die Greifs wieder vor der gegnerischen Endzone gestoppt.

Wenige Minuten später bauten die Miners mit einem Touchdown und Extrapunkt ihre Führung auf den Halbzeitstand von 20:0 aus.

 

Beide Teams zeichneten sich im weiteren Spielverlauf durch starke Leistungen ihrer Defense aus. Nach mehreren erfolglosen Angriffsserien verlief das dritte Quarter für beide Seiten punktlos.

 

Die Greifs präsentierten sich im letzten Quarter weiterhin sehr laufstark, was sich allerdings nicht in Punkte umsetzen ließ. Die Laufverteidigung der Heilbronn Salt Miners hielt drei Versuche, die Greifs mussten punten.

In der anschließenden Angriffsserie der Miners setzte die Defense der Greifs nach wie vor auf viel Druck auf den gegnerischen Quarterback. Und auch in der Red Zone hielt die Greifs-Defense dem Druck der Salt Miners einwandfrei stand. Nach zwei vereitelten Touchdown-Pässen stand nun ein Turnover bevor.

Wieder in Ballbesitz arbeitete sich die Offense der Greifs in einer langen Angriffsserie voran, doch auch die Miners-Defense präsentierte sich stark. Die Greifs versuchten es mit einem Fake Punt, wieder ein Lauf über die rechte Seite von Cato Zoua zum First down. Die Greifs überzeugten weiterhin mit einem guten Laufspiel, welches sie aber leider nicht zu Punkten verwandeln konnten.

Mit nur noch 4 Minuten 59 zu spielen, gelang den Heilbronn Salt Miners ein langer Pass über die rechte Seite zum Touchdown. Nach erfolgreichem Extrapunktversuch stand es 27:0 für die Salt Miners. Es folgte wenig später noch ein weiterer Touchdown für die Miners, die anschließende Two-Point-Conversion war nicht erfolgreich. Spielstand 33:0.

Mit nur noch 1 Minute und 10 zu spielen kamen die Greifs noch ein letztes Mal in Ballbesitz. Quarterback Den Lindenblatt lief selbst über die Mitte und holte 20 Yards zum First down. Noch 28 Sekunden. Nach einem Lauf von # 27 Georges Teigue stand die Offense der Greifs vor der gegnerischen Endzone. Es blieben noch vier Sekunden zu spielen. Der Pass war incomplete und so blieb es bei einem Endstand von 33:0 für den Tabellenführer Heilbronn Salt Miners.