Badener Greifs unterliegen in Gießen

Am Samstag haben die Badener Greifs bei den Gießen Golden Dragons das erste Mal in dieser Saison das Spielfeld als Verlierer verlassen müssen. Nach einer 20:06 Führung drehten die Gastgeber das Spiel und erzielten im letzten Spielzug des Spiels die entscheidenden Punkte zur 20:21 Niederlage des bisher ungeschlagenen Tabellenführers.

Zu Spielbeginn deutete noch nichts auf eine spätere Niederlage hin. Gleich im ersten Drive des Spiels schien die Offense der Greifs gut ins Rollen gekommen zu sein. Quarterback Felix Bleimund bediente Wide Receiver Jörg Schulz mit einem sehenswerten Pass über 28 Yards in der Endzone. Der anschließende Extrapunkt gelang nicht. Der Zwischenstand betrug 06:00. Während die Defense der Badener Greifs um Kapitän Peter Payer die Offense der Golden Dragons im Griff behielt, kam die Offense der Greifs ins Straucheln. In der ersten Halbzeit sollten keine Punkte mehr gelingen. Darüber hinaus verlor Running Back Rinus Presselmayer den Ball, der von einem gegnerischen Verteidiger zurückerobert werden konnte. Die einzigen Punkte im zweiten Viertel erzielte der US-Quarterback der Golden Dragons, Zach Welch, durch einen 25 Yards Lauf. Eigentlich war ein Passspiel angesetzt, doch die Verteidigung der Greifs hatte alle Passempfänger gedeckt, sodass Welch zu dem Lauf gedrängt wurde. Andreas Römmich konnte den anschließenden Erhöhungskick abblocken. Der Habzeitstand betrug 06:06.

Die zweite Halbzeit begann mit einer starken Leistung der Defense der Badener Greifs. Nach zwei Quarterback Sacks in Folge und einem abgewehrten Pass war der Ball wieder schnell in den Händen der Greifs. Running Back David Kühner schloss den darauffolgenden Drive mit einem 15 Yard Touchdown Lauf ab. Die Two-Point-Conversion missglückte. 12:06 stand es am Ende des dritten Viertels für die Gäste.

Im letzten Viertel waren zunächst die Greifs am Drücker. Lukas Grünhaupt fing einen sehenswerten Pass von Felix Bleimund über 20 Yards zum Touchdown. Die Two-Point-Conversion durch Sebastian Fünfgeld war erfolgreich. Der Zwischenstand betrug 20:06. Die Gießener antworteten ihrerseits wieder mit einem Touchdown Lauf durch Johann Theobald. Die Erhöhung glückte und die Golden Dragons verkürzten auf 20:14.

Im darauffolgenden Drive hatten die Greifs die Möglichkeit das Spiel zu entscheiden. Im vierten Versuch und lang entschied sich Felix Bleimund für einen tiefen Pass auf Sebastian Fünfgeld. Dieser konnte den eigentlich sicheren Ball nicht festhalten und das Angriffsrecht wechselte zwei Minuten vor Ende des Spiels an die Golden Dragons.

Danach sollte es turbulent zugehen. Die Gießener kamen der Endzone der Greifs immer näher. Teilweise begünstigt durch Strafen gegen die Greifs. So sahen die Schiedsrichter eine Behinderung des Passempfängers, obwohl der Ball zum einen unfangbar war und die beiden Karlsruher Verteidiger ebenso wie der Gießener Wide Receiver nur zum Ball gingen ohne dabei eine Regelwidrigkeit zu begehen. Mit wenigen Sekunden auf der Uhr versuchten es die Gießener dann mit einem Quarterback Sneak. Dieser schien zunächst erfolgreich zu sein. Allerdings wurde Zach Welch von seinen Offense Line Spielern illegal unterstützt. Der Hauptschiedsrichter erkannte das Foul und überstimmte die Entscheidung seiner Schiedsrichter Crew. Im nachfolgenden Spielzug versuchten die Golden Dragons mit einem Sweep zum Erfolg zu kommen, doch der Lauf konnte von den Greifs erfolgreich gestoppt werden. Der Gießener Quarterback versuchte nun die Spieluhr mit einem Spike zu stoppen. Allerdings zu spät, da der für die Spielzeit verantwortliche Schiedsrichter den Ablauf der Uhr bereits anzeigte. Die Greifs fühlten sich als die Sieger. Doch der Hauptschiedsrichter stand wiederum im Mittelpunkt. Er deutete an, den nächsten Spielzug trotzdem ausführen zu lassen, was zu großer Verwunderung bei den regelkundigen Gästen führte. Zach Welch versuchte mit einem Pass die Defense der Greifs zu überwinden, fand aber keine Anspielstation. Er setzte zum Lauf über die rechte Außenseite an und erzielte mit einem akrobatischen Sprung über die Goal Line den Touchdown zum 20:20 Ausgleich. Der PAT war nur eine Formsache, sodass die Gießener mit 21:20 das Spiel zu ihren Gunsten gedreht hatten.

„Es ist frustrierend zu sehen, wie solch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen ein Spiel beeinflussen können“, so Miro Stychlok, erster Vorsitzender der Badener Greifs. „Wir haben heute nicht gut gespielt und es verpasst rechtzeitig den Sack zuzumachen. Gießen hat uns gut unter Druck gesetzt und letztendlich verdient gewonnen“.

Mit fünf Siegen und einer Niederlage führen die Badener Greifs die Regionalliga Mitte trotzdem weiter als Tabellenführer an. Am Sonntag empfangen die Greifs die Freiburger Sacristians. Anpfiff ist um 15 Uhr im Sportzentrum in Eggenstein. Der Eintritt ist frei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.