Unentschieden – Greifs verpassen die große Erleichterung

Als sich am vergangenen Sonntag die Badener Greifs und die Weinheim Longhorns zu ihrem zweiten Duell in der GFL2 in Eggenstein trafen, war eines klar. Der Sieger dieser Partie im American Football, würde einen großen Schritt in Sachen Klassenerhalt machen. Letztlich konnte aber nicht einmal die hochspannende Schlussphase einen Sieger ermitteln. Das Match endete 17:17 was den Weinheim Longhorns sicher mehr hilft als den Badener Greifs.

Eigentlich war alles perfekt. Das Wetter spielte mit, im Rahmenprogramm bot Off-Way Touren Segways zum Testen an und in der Halbzeit gab es einen Vorgeschmack auf die bevorstehende Europameisterschaft im Freestyle Frisbee. Nun wollten die Badener Greifs den knapp 300 Zuschauern noch den ersten Heimsieg präsentieren. Gerade das schlug aber fehl.

Die Gäste aus Weinheim waren nach dem überraschenden Sieg der Greifs in Mannheim gewarnt und genau so agierten sie auch. Konzentriert und engagiert stemmten sie sich von Anfang an gegen die Bemühungen der Karlsruher. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen auf beiden Seiten, in dem beide Teams eines gemeinsam hatten. Fast immer im entscheidenden Moment, stellte man sich selbst ein Bein. Bei den Greifs waren dies zum Beispiel ein verpatzter Hand-Off beim vierten Versuch und kurz, Interceptions und Fumbles. Die Longhorns zogen es vor sich durch Strafen in Schwierigkeiten zu bringen. Dementsprechend war die Punkteausbeute der beiden Teams zur Halbzeit auch eher gering. 7:3 führten die Gäste als es in die Pause ging. Im dritten Quater schienen die Badener dann aber die Oberhand zu gewinnen. Durch Touchdowns der üblichen Verdächtigen, Daniel Steffen und Sebastian Fünfgeld drehten die Gastgeber das Spiel und konnten trotz eines Konters der Weinheimer mit einer Drei-Punkte-Führung ins letzte Viertel gehen.

Hier wurde die Spannung nun auf die Spitze getrieben. Die Longhorns glichen per Field Goal aus und in ihrem vermeintlich letzten Drive, mussten die Badener Greifs den Ball abgeben. Innerhalb des „Two-Minute Warnings“ schien nun alles vorbei. Doch Willi Berenz konnte einen Pass der Gäste abfangen und so seine Mannschaft nochmal ins Spiel bringen. Es folgte eine nervöse Angriffsserie der Karlsruher, bei der es schließlich Jörg Schulz, im zweiten Versuch war, der den Greifs die Siegmöglichkeit eröffnete. Mit nur noch drei Sekunden auf der Uhr und etwa an der 20-Yard Linie war klar, jetzt kommt alles auf das bevorstehende Field Goal an. Paul Sieffert der zuvor schon aus kurzer Distanz verwandelt hatte, scheiterte aber diesmal an den anstürmenden Longhorns und das Spiel war aus.

Damit verpassten die Badener Greifs die Chance an den Longhorns vorbei zu ziehen und stehen weiterhin unter Druck. In der kommenden Woche müssen sie die weite Reise zu den Kirchdorf Wildcats antreten, bevor sie in eine mehrwöchige Spielpause gehen.