Badener Greifs verlieren auf dem Schlachtfeld in Darmstadt

Ein Spiel das fast alles hatte, was der Football-Sport nicht braucht. Viele Fouls und Unsportlichkeiten, überforderte Schiedsrichter und Feldverweise auf beiden Seiten. Letztlich endete ein unschönes Spiel mit einem insgesamt nicht unverdientem 42:18 für die Darmstädter.

Schon von Anfang an war klar, dass es kein Spiel für Football-Feinschmecker werden würde. Die Greifs Offense um Felix Bleimund hatte Mühe selbst so viele Yards zu erzielen, wie die Gastgeber Abwehr ihnen durch Fouls schenkte. So konnten die Karlsruher einmal mehr gleich im Eröffnungs-Drive punkten. Einmal mehr ging es dann aber auch steil bergab mit der Leistung der Greifs, die kaum noch einen Fuß auf den Boden bekamen. Einzige positive Auffälligkeit blieb das Passspiel und ein in Bestform agierender Jens Wagner.

Zusätzlich erschwert wurden den Badenern ihr Spiel durch eine völlig überforderte Schiedsrichter-Crew. Ständig musste die Chain korrigiert werden, viele Fouls wurden übersehen und als Krönung bekamen die Karlsruher eine Strafe auch noch doppelt abgetragen, was die Herren in schwarz und weiß später selber zugaben.

Es war wohl auch der Verdienst der Refs, dass das Spiel in der zweiten Hälfte teils völlig aus dem Ruder lief. Eine erboste Teamzone der Gäste kassierte zwei Strafen und als Höhepunkt des Ganzen flogen auch noch zwei Spieler wegen übertriebener Härte vom Platz. Auf Seiten der Greifs erwischte es Süleyman Ercan, der der Defense wohl ein paar Spiele fehlen wird. Unangenehm fiel auch der Stadionsprecher der Darmstädter auf, der des Öfteren die Zuschauer zum beklatschen von Unsportlichkeiten ermutigte. Ein klein wenig beruhigten sich die Gemüter der Greifs Verantwortlichen wieder als gegen Ende des Spiels Sebastian Fünfgeld sich nach einem Catch von seinem Gegner losreißen und die Endzone erreichen konnte. Dennoch wird den Greifs dieses Spiel nicht in guter Erinnerung bleiben.

„Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir über den Ärger gegen die Schiedsrichter, nicht unsere eigenen Fehler vergessen. Wir haben nicht wegen den Refs verloren, auch wenn sie es uns auch nicht gerade leichter gemacht haben“, meint der Karlsruher Chef-Trainer Stefan Cyris und verspricht dass weiter hart gearbeitet wird.

In den nächsten beiden Spielen müssen die Badener Greifs zweimal gegen die Rhein-Neckar Bandits antreten, die als sehr schwerer Gegner eingestuft werden. Das erste der beiden Aufeinandertreffen findet am 29.05. um 15.00Uhr im Schulsport Zentrum in Eggenstein statt.

Seite hier teilen: