Seniors gewinnen Football-Krimi gegen Universe

Am vergangenen Sonntag reiste die Frankfurt Universe zwar als großer Favorit zum Topspiel der Regionalliga Mitte nach Karlsruhe, musste aber ohne Sieg das Badener Land wieder verlassen. Auch wenn die Badener Greifs in der ersten Halbzeit dem schnellen Start der Frankfurter kaum etwas entgegen zu setzen hatten, starteten sie in der zweiten Halbzeit eine fulminante Aufholjagd. Bis zum Schlusspfiff blieb es spannend, doch dann war klar: Die Badener Greifs erzielten mit 35:34 einen äußerst knappen, aber verdienten Überraschungssieg gegen die Frankfurt Universe.

Dabei hatte in der ersten Halbzeit alles anders ausgesehen: Direkt im ersten Spielzug des Spiels verwandelte der Frankfurter Angriff einen tiefen Pass zu einem Touchdown und konnte nach dem Extrapunkt mit 0:7 in Führung gehen. Die Verteidigung der Badener Greifs schien zu Beginn des Spiels mit den Gedanken noch nicht auf dem Platz gewesen zu sein und ließ sich so zu einfach überlaufen. Im direkten Gegenzug konnte der Angriff der Greifs dann auch nicht mehr als einen misslungenen Field-Goal Versuch verbuchen.

Als dann jedoch die Karlsruher Verteidigung den Angriff der Frankfurter erfolgreich stoppen konnte schien der Knoten geplatzt und Passempfänger Alexander Stöhr krönte den Angriff der Badener Greifs mit einem Touchdown. Patrick Niedermeier stellte mit seinem Extrapunkt den Ausgleich von 7:7 zum Ende des ersten Viertels her.

Verteidigungslinie Badener Greifs

Verteidigungslinie Badener Greifs (c) Anja Berwanger

Doch das zweite Viertel begann aus Karlsruher Sicht noch schlimmer, als das erste: Auch wenn die Verteidigung der Badener Greifs zu sich gefunden hatte, konnten die Frankfurter einen Lauf und einen tiefen Pass zu zwei Touchdowns mit Extrapunkten verwandeln und gingen so bereits 7:21 in Führung. Nachdem nun bereits zweimal der Angriff der Greifs ohne Punkteausbeute gestoppt worden war, konnte endlich das Karlsruher Laufspiel etwas Leistung zeigen: Daniel Steffen trug den Ball 12 Yard in die gegnerische Endzone bevor Patrick Niedermeier mit seinem Extrapunkt den Abstand auf 14:21 verkürzte. Prompt kam die Antwort des Frankfurter Angriffs, der mit einem erneuten Pass in die Endzone den Abstand auf 14-Zähler ausbauen konnte. Der letzte Karlsruher Angriff wurde vom Ende der ersten Halbzeit jäh unterbrochen, sodass die vielen mitgereisten Fans der Frankfurter bereits zu feiern begannen.

In der Halbzeitpause gelang es dann den Karlsruher Coaches, die Spieler an die Saison 2009 zu erinnern: Damals hatte man viele Spiele erst durch Teamgeist, Disziplin und Ausdauer in der zweiten Halbzeit gewonnen. Hoch motiviert und lange nicht erschöpft startete dann der Angriff der Badener Greifs die erste Hälfte mit einem Touchdown und Extrapunkt. Frankfurt konnte zwar unmittelbar mit einem erneuten Touchdown einen deutlichen Abstand herstellen, verschoss aber den Extrapunkt zu einem 21:34 Zwischenstand. Dadurch schien sich das Momentum des Spiels in Richtung Karlsruhe zu verschieben: Im Team glaubte man noch an den Sieg, mobilisierte kurz vor Beginn des vierten Viertels noch einmal alle Kräfte, raufte sich zusammen und konzentrierte sich auf Spielzüge, die gegen die hohe Disziplin der Frankfurter Verteidigung funktionierten. So konnte Quarterback Felix Bleimund seinen Pass auf Passempfänger Alexander Stöhr erneut erfolgreich anbringen, wonach Patrick Niedermeier zuverlässig wie ein Uhrwerk seinen Extrapunkt verwandelte, womit die Greifs zum Ende des dritten Viertels auf 28:34 verkürzen konnten.

Zu Beginn des vierten Viertels überkam die Frankfurter Fans dann eine bedrückende Stille. Die Favoriten-Rolle der Universe schien sich gegen die seit Jahren in der Regionalliga etablierten Greifs nicht zu bestätigen. Das wurde auch den Spielern spätestens zu dem Zeitpunkt bewusst, als die Greifs zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung gingen: Erneut war es Daniel Steffen, der den Ball für die Badener Greifs in die Endzone trug. Beim Gleichstand von 34:34 konnten sich die Karlsruher auf Patrick Niedermeier verlassen, der auf 35:34 erhöhte.

Damit waren die letzten und spannendsten zwei Minuten des Spiels erreicht: Erneut im Angriff wollte die Frankfurt Universe mit ihrem bis dahin erfolgreichen Passspiel die Endzone der Badener Greifs erreichen. Doch die mittlerweile zur Höchstform aufgelaufene Karlsruher Verteidigung konnte mit einem Abfangen des Passes durch Max Zanner den Angriff der Universe stoppen. Auch wenn durch einen kleinen Fehler im Karlsruher Angriff die Frankfurter noch eine minimale Chance zur Punkterreichung im allerletzten Spielzug hatten, lief dieses Mal die Spielzeit für die Karlsruher und gegen die Frankfurter unerbittlich ab. Unter lautem Jubel auf der einen und großer Stille auf der anderen Seite beendete der Schiedsrichter das spannende Spiel.

Nach Abklatschen und Bedanken bei den mitgereisten und einheimischen Fans stand zunächst noch ein Fototermin für die Karlsruher Spieler auf dem Programm, bevor ausgiebig auf und neben dem Feld gefeiert wurde. „Wir freuen uns natürlich sehr, dass wir heute gewinnen konnten. Auf der einen Seite ist es für die Motivation und die kommenden Spiele sehr gut, mit einem Sieg in die neue Saison zu starten. Auf der anderen Seite hat sich für mich gezeigt, dass wir mit unserer Vorbereitung genau richtig lagen: Am Ende hatten wir einfach mehr Ausdauer und Durchhaltevermögen und – aber das muss auch mal sein – ein Quäntchen Glück. Wir freuen uns schon auf die nächsten Spiele, müssen aber weiter hart arbeiten und uns gut vorbereiten“ analysierte Karlsruher Headcoach Stefan Cyris die Partie. Vorbereiten müssen sich die Badener Greifs diese Woche auf einen weiteren harten Gegner: Am 2. Mai geht es nach Jena zu den Hanfrieds, die wie jedes Jahr personell sehr gut ausgestattet sind.

„Persönlich habe ich mich sehr auf dieses Spiel gegen Frankfurt gefreut und ich bin froh, dass wir unseren Fans so einen spannenden Auftakt bieten konnten. Mit der Universe ist unsere Liga um einen starken Gegner reicher, sie sind gut für den Football in Deutschland. Trotzdem müssen wir jetzt nach vorne schauen, insbesondere auf das nächste Heimspiel. Für uns wird dieses Jahr ganz klar das Mindestziel die Tabellenmitte sein.“ so Stefan Janßen, Pressesprecher der Greifs am Sonntagabend.

Das nächste Heimspiel der Karlsruher findet am 16.5. um 15 Uhr auf dem Gelände des TSV Weingarten (Buchenweg 42, Weingarten (Baden)) statt. Der altbekannte und starke Gegner aus Freiburg wird dann nach Karlsruhe reisen – die Fans können sich auf ein weiteres spannendes Spiel freuen.

Links